Landesliga Herren: Bestes Saisonspiel


TuS59 HammStars II – Schwerter TS 94:68
(23:15 ; 20:18 ; 25:21 ; 26:14)

Am Samstagnachmittag empfing die Reserve der HammStars den Tabellennachbarn aus Schwerte. Für die Hammer war es ein „do or die“-Spiel: wenn man dieses Spiel verloren hätte, wäre der Abstieg so gut wie besiegelt gewesen. Bis auf Tim Lindemann (Urlaub) war der Kader komplett und die Mannschaft wollte alles daran setzen, in der Liga zu bleiben.

Der Beginn war jedoch sehr nervös. Die Verteidigung war aggressiv, jedoch mangelte es noch an kleinen Abstimmungsproblemen. Im Angriff vergaben die Gastgeber zu viele einfache Möglichkeiten. Hier war es aber Vladimir Kitanovski, der immer wieder entschlossen zum Korb zog und von Schwerte nur mit Fouls gestoppt werden konnte. Er erzielte alleine 13 Punkte im ersten Viertel.
Zum Ende des Viertels schien auch die Nervosität der anderen Spieler zu verschwinden und man konnte sich bis Mitte des zweiten Viertels einen 14 Punkte Vorsprung erspielen. Anstatt jetzt noch einmal nachzulegen, ließ man Schwerte durch drei 3-Punkte Würfe noch einmal auf 10 Punkte zur Halbzeit verkürzen.

Nach der Halbzeit war die Marschroute klar: weiterhin hart verteidigen und schnell spielen, um hier keine Zweifel aufkommen zu lassen, wer am Ende das Feld als Sieger verlässt. Bis zum vierten Viertel ließ Schwerte sich jedoch nicht abhängen. Durch einen Dunking aus dem Set-Play von Emil Riepe ging ein Ruck durchs Team. Nun wurde Schwerte regelrecht überlaufen. Jason Fabek war in dieser Phase des Spiels ebenso wenig zu stoppen wie Jascal Knörig, für den Schwerte keinen Verteidiger fand und ihn immer wieder zu einfachen Lay-Ups kommen ließ. Am Ende konnten die Hammer sogar den direkten Vergleich für sich gewinnen (das Hinspiel wurde mit -18 Punkten verloren).

„Ich bin einfach nur glücklich. Die Verteidigung war heute der Schlüssel zum Sieg. Jeder hat sich voll reingehängt. Und vorne haben wir endlich als Team gespielt und unsere Missmatches gesucht. Dass wir auch noch den direkten Vergleich gewinnen, kann am Ende der Saison noch wichtig werden. Wir wollen jetzt gegen Lünen und Bochum nachlegen und eine kleine Serie starten“, resümierte Trainer Schöpe nach dem Spiel.

Die HammStars II spielten mit: Sivirkaya (7, 1 3er), Sen (4), Baig, Kitanovski (21. 1 3er, 7/9 Freiwürfen), Istrate (6), Borutta, Waszek (4, 2/4), Fabek (27, 1 3er), Riepe (2), Lehmann (2), Szymanek, Knörig (21, 5/7)

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.