„Underdog“ ärgert den Favoriten

Doppelspieltag Spiel 2: HammStars – Hertener Löwen 74:85(19:17 / 27:18 / 14:24 / 14:26)

Die HammStars haben heute Abend den Hertener Löwen das Leben schwergemacht – dennoch wurde der Kampf letzten Endes nicht mit einem Punktegewinn belohnt.

Der Gastgeber ging mit Selbstvertrauen in das 1. Viertel und bot dem Favoriten von Anfang an die Stirn. Richtige Entscheidungen wurden gefällt, die Defensive Rebounds geholt und auch vorn gut getroffen. Mit einem Vorsprung von + 2 ging es ins 2. Viertel. Auch hier blieben die HammStars konzentriert und bauten den Vorsprung mit ihrer höchsten Führung auf 46:35 zur Halbzeit aus, was die ca. 100 Zuschauer in der Beisenkamphalle mit viel Applaus honorierten.

Im 3. Viertel traten die Gäste stärker auf und verkürzten die Hammer Führung auf nur noch 1 Zähler. Insbesondere Lavon Hightower glänzte und erzielte insgesamt 33 Punkte für das Hertener Team. Der ihn bis dahin sehr gut verteidigende Ronay Tymm hatte schon vor der Halbzeitpause 4 Fouls und wurde vom Headcoach danach nur noch gezielt eingesetzt.

Im letzten Viertel begannen die HammStars zu straucheln. Zwei In-and-out-Dreier von Tota und Fabek hätten vielleicht noch einmal den erforderlichen Drive ins Team gebracht, aber die Mannschaft, erneut mit 10 Spielern angetreten, zollte der kleinen Rotation kräftemäßig Tribut. Hinzu kam, dass außer Tymm auch Fabek und Knörig mit 5 Fouls draußen waren. In den letzten 2 Minuten ging nicht mehr viel bei den HammStars und die Hertener gewannen eine über lange Zeit offen geführte Partie mit 7 Führungswechseln und 9 Unentschieden verdient.

Assistant Coach Lenni Laufmann sagte nach dem Spiel: „Unser Team hat gezeigt, dass wir durchaus 35 Minuten in einem solchen Match mithalten können. Am Ende fehlte uns ein wenig Glück, aber auch die Cleverness, um mit einem Sieg vom Platz zu gehen. Die zu vielen Fouls in der 1. Halbzeit haben uns weh getan. Herten verfügt mit Hightower und Lundstroem über zwei Spieler, die wirklich den Unterschied machen können. Unter dem Korb haben unsere Jungs heute einen guten Job gemacht, aber an unseren Offensive-Rebounds müssen wir noch arbeiten. Insgesamt bin ich mit der Leistung der Mannschaft zufrieden. Wir konnten zeigen, dass es weiter aufwärts geht.“

HammStars: Till Hornscheidt (24), Konrad Tota (22), Ronay Tymm (6), Erik Brummert (2), Jascal Knörig (2), Toms Kedis (9), Jason Fabek (9), Jonah Lehmann, Emil Riepe, Mika Assor

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.